+

Abszess

Was ist ein Abszess?

Ein Abszess ist eine Ansammlung von Eiter in einem abgekapselten und neu gebildeten Hohlraum, welcher sich auf oder unter der Haut bzw. den verschiedenen Hautschichten bilden kann. Ausgelöst wird es meist durch Bakterien. Viele Arten von Bakterien gehören zwar zur normalen Hautflora, doch sobald sie in tiefere Hautschichten eindringen, ohne dass sie entweichen können, beispielsweise durch eine verstopfte Pore oder wenn sie in Organe eingedrungen sind, kann eine solche Eiteransammlung entstehen. Das Immunsystem des Körpers wird daraufhin aktiv und eine Entzündungsreaktion wird ausgelöst.

Damit die Ausbreitung der Infektion verhindert wird, kapseln Immunzellen das betroffene Gewebe von umliegenden, gesunden Zellen ab. Dabei entsteht Eiter im inneren des Hohlraums, welcher aus Abwehrzellen, abgestorbenen Zellen und Resten von Bakterien besteht. Sehr selten treten diese mit Eiter gefüllten Hohlräume auch ohne Bakterien auf. Diese entwickeln sich zum Beispiel nach größeren Operationen, manchmal jedoch auch ohne bekannte Ursache.

Welche Ursachen hat es?

Meistens entwickeln sich Abszesse nach Entzündungen und Verletzungen der Haut, z.B. durch spitze Gegenstände sowie beim Rasieren oder in seltenen Fällen auch durch verunreinigte Injektionsnadeln. Dabei gelangen Krankheitskeime in den Körper. Eine Eiteransammlung in oder auf der Haut kann sich auch aus einem Furunkel entwickeln. Es handelt sich um eine Ansammlung von Flüssigkeit in einer abgeschlossenen Gewebshöhle. Ursache ist oft der Kampf gegen eine Infektion. Nachdem es entdeckt wurde, sollte ein Abszess möglichst schnell behandelt werden, um zu verhindern, dass sich die Infektion weiter ausbreitet.

Wodurch wird es ausgelöst?

Ein Abszess entsteht, wenn die Keime tiefer in die Haut eindringen und kein Abfluss nach außen vorhanden ist. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine Pore durch Talg verstopft ist oder wenn eine Wunde verunreinigt ist und fest verschlossen wurde. Seltener treten diese mit Eiter gefüllten Hohlräume auch ohne Bakterien auf. 

Was sind die Symptome?

Wenn sich ein Abszess auf der Haut oder der Unterhaut bildet, ist es oft mit bloßem Auge zu erkennen. Die betroffene Stelle ist sicht- oder tastbar geschwollen und geht mit den typischen Entzündungszeichen Rötung, Überwärmung und Schmerzen einher. Tritt es im Inneren des Körpers auf und ist nicht auf den ersten Blick zu erkennen, sind Schmerzen und Fieber oft die einzigen Anzeichen. 

Abszess Symptome Arm (Illustriert)

Welche Hautregionen sind betroffen?

Abszesse können überall am und im Körper entstehen. Meist bilden sie sich auf der Haut, da diese am häufigsten mit Bakterien in Kontakt kommt. Es kann sich jedoch auch innerhalb des Körpers wie zum Beispiel im Gehirn, in der Leber oder im Kiefer bilden. Man spricht von einem Furunkel, sobald ein Abszess im Bereich der Haarwurzel auftaucht. 

Sie vermuten ein Abszess?

Lassen Sie Ihr Hautproblem jetzt schnell und diskret abklären.

Wie wird es behandelt?

Ein Abszess auf der Haut sollte von einem Dermatologen oder einer Dermatologin untersucht werden. Doch nicht jedes Abszess, welches sich auf der Haut bildet, ist auch gefährlich. Dies hängt von der Größe, der betroffenen Hautstelle und eventuellen Beschwerden ab. In manchen Fällen sollte umgehend ein Arzt oder eine Ärztin konsultiert werden, wenn sich Symptome im Gesicht bemerkbar machen. Dann besteht die Gefahr, dass die Erreger ins Gehirn gelangen. Treten zusätzliche Krankheitserscheinungen wie Fieber oder Schüttelfrost auf, sollte ebenfalls so schnell wie möglich ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden. Dies kann ein Hinweis auf eine Blutvergiftung (Sepsis) sein.  

Nicht bei allen Arten ist der Hautarzt bzw. die Hautärztin der/die richtige Ansprechpartner*in. Bei einem Kieferabszess beispielsweise sollte man sich an einen Zahnarzt oder eine Zahnärztin wenden. 

Die Behandlung unterscheidet sich je nach Größe, Stadium und Ort der Hautkrankheit.  

Die Behandlung auf der Haut gestaltet sich einheitlicher. Wenn sich der Hohlraum komplett mit Eiter gefüllt hat, wir er meist unter örtlicher Betäubung aufgeschnitten, um es zu entleeren. Die Wunde kann anschließend verheilen.

Handelt es sich um ein sehr kleines Abszess, ist eine operative Behandlung eventuell nicht nötig, da sie sich nach einiger Zeit von selbst öffnen und die Flüssigkeit (Eiter) entlaufen kann. Sogenannte Zugsalben beschleunigen diesen Prozess. Sie sollten jedoch nur in Absprache mit einem Arzt/einer Ärztin verwendet werden.  

Antibiotika können als unterstützende Behandlung hinzugezogen werden, wenn die bakterielle Infektion noch nicht zum Stillstand gekommen ist. Die Wahl des entsprechenden Antibiotikums hängt vom auslösenden Bakterium ab und wird vom behandelnden Arzt/von der behandelnden Ärztin getroffen. 

Die Behandlung von innerlichen Eiteransammlungen ist deutlich komplexer als die Behandlung auf der Haut und erfordert neben einer intravenösen Antibiotika-Gabe ggf. auch einen operativen Eingriff.