+

Dyshidrotisches Ekzem

Was ist ein dyshidrotisches Ekzem?

Dyshidrosis, auch Pompholyx und dyshidrotisches Ekzem genannt, ist eine nicht ansteckende Hauterkrankung, die durch den Ausbruch kleiner, juckender Bläschen auf der Haut, insbesondere an den Händen und Füßen, gekennzeichnet ist. Die Bläschen sind typischerweise klar oder weißlich gefüllt und können sich zu größeren Blasen verbinden. Die Hautkrankheit kann akut, in Schüben oder chronisch verlaufen.

Fotos an den Hautarzt schicken und Diagnose erhalten!

Ärztliche Hilfe nach ⌀ 7 Std, Erstattung durch 60 % der gesetzlichen und alle privaten Krankenversicherungen, Wahl aus mehr als 600 Hautarztpraxen

Krankenversicherung & Arzt auswählen

Hautproblem beschreiben

Fotos hochladen

Iphone macht Bild eines Armes mit Ausschlag

Was sind die Symptome?

Ein dyshidrotisches Ekzem äußert sich meist durch plötzlichen Juckreiz und die Entwicklung von stark juckenden kleinen Bläschen auf der Haut, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Diese Flüssigkeit hat eine klare, wässrige Konsistenz und ist frei von Eiter. Die Bläschen können zu großen Blasen verschmelzen und die Haut kann zudem Rötungen aufweisen. Betroffene leiden häufig an Druckschmerzen an den betroffenen Stellen, sodass sie möglicherweise ihren täglichen Aktivitäten nicht mehr nachgehen können. Im Rahmen längerer Verläufe trocknet die Haut aus und es kommt zur Schuppenbildung. Entwickelt sich ein chronisches Ekzem, welches immer wiederkehrt, könnten auch schmerzhafte Risse in der Haut entstehen. Infizieren sich die Wunden zusätzlich, kann das zu weiteren Entzündungen führen.

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren?

Die genaue Ursache von einer Dyshidrosis ist noch unbekannt. Einige Vorerkrankungen sowie Abwehr- und Entzündungsreaktionen auf bestimmte Reize können ein Pompholyx begünstigen. Häufig tritt sie gemeinsam mit anderen Hauterkrankungen auf. Zu den Risikofaktoren gehören:

  • Neurodermitis: Menschen, die an Neurodermitis leiden, neigen verstärkt zu einem dyshidrotischem Ekzem.
  • Schuppenflechte: Zu Schuppenflechte neigende Personen sind ebenfalls häufiger betroffen.
  • Pilzinfektion: Zu den möglichen Auslösern gehören auch Nagel- und Fußpilz oder Ringelflechte.
  • Kontakallergie: Der auslösende Kontakt mit einer reizenden Substanz, wie beispielsweise Nickel, Duftstoffe oder Latex, kann an jeder Körperstelle stattfinden und kann zu einer Dyshidrosis an den betroffenen Stellen führen.

Weitere Risikofaktoren sind Rauchen, Stress, bestimmte Medikamente sowie feuchtes und warmes Wetter.

Gut zu wissen

Eine lange Zeit wurde angenommen, dass Dyshidrosis durch eine Störung der Funktion der Schweißdrüsen ausgelöst wird. Denn der Name „Dyshidrosis“ leitet sich vom griechischen Wort „hidros“ ab und das bedeutet Schweiß. Diese Annahme stimmt jedoch nicht.

Welche Körperregionen sind betroffen?

Von einem dyshidrotischem Ekzem betroffen sind in der Regel folgende Körperregionen:

  • Die Handinnenflächen, meist symmetrisch an beiden Händen
  • Die Fingerseitenkanten
  • Die Fußsohlen

Grundsätzlich ist eine lokale Ausbreitung an andere Hautstellen möglich.

Welche Personen sind betroffen?

Eine Dyshidrosis tritt vermehrt bei jungen Erwachsenen auf. Mit fortschreitendem Lebensalter verschwindet das Ekzem häufig vollständig. Menschen, die zu Neurodermitis, Schuppenflechte, Pilzinfektionen oder Kontaktallergien neigen, sind ebenfalls häufiger betroffen.

Sie leiden unter starkem Juckreiz?

Finden Sie die richtige Behandlung.

Wie verläuft die Behandlung?

Die Behandlung eines dyshidrotischen Ekzems ist abhängig von der Ursache.

Ist die Ursache ein allergisches Kontaktekzem, sollte die auslösende Substanz vermieden werden. Liegt eine Pilzinfektion vor, ist eine antimykotische Therapie einzuleiten. Der Dermatologe oder die Dermatologin verschreibt in diesem Fall pilzabtötende Wirkstoffe. Auch juckreizlindernde Cremes und Salben können verordnet werden, um die Symptome zu lindern. Generell sollte verschärft Wert auf Hautschutz- und Hautpflegemaßnahmen gelegt werden.

Wann zum Hautarzt?

Ein dyshidrotisches Ekzem sollte nicht unbehandelt gelassen werden. Ohne eine Behandlung besteht die Gefahr von schweren Entzündungen oder einem chronischen Verlauf. Aufgrund der Vielzahl an Auslösern, ist es ratsam, einen Dermatologen oder eine Dermatologin aufzusuchen, um schnellstmöglich die richtige Behandlung einleiten zu können.

Hautarzt in der Nähe finden

Bei OnlineDoctor können Sie zwischen 600 niedergelassenen Hautärztinnen und Hautärzten in Deutschland wählen. Klicken Sie einfach auf die Karten und finden Sie eine Fachärztin/einen Facharzt in Ihrer Nähe. So können Sie schnell und einfach Ihr Hautproblem durch eine lokale Praxis online abklären lassen.

Der ICD-Code für Dyshidrosis?

Der ICD-10-Code für Dyshidrosis lautet L30.1.

Lesen Sie auch: Reibeisenhaut

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Berufsdermatosen: Wenn der Beruf der Haut schadet

Häufig gestellte Fragen

Wir haben hier die wichtigsten Informationen für Sie zusammen gestellt. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, finden Sie sämtliche Antworten in den FAQs.

OnlineDoctor ist der größte Anbieter für digitale Hautchecks in Deutschland. Über die Plattform können Sie Fotos eines Hautproblem zu einem Hautarzt bzw. Hautärztin Ihrer Wahl schicken. Innerhalb von maximal 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und persönliche Handlungsempfehlungen. OnlineDoctor eignet sich zur Einschätzung von Hautproblemen aller Art (z.B. Ausschlag, Akne, Ekzem, Geschlechtskrankheiten).

Alle privaten Krankenkassen und 60% aller gesetzlichen Krankenversicherungen, wie die Techniker Krankenkasse, zahlreiche AOKs und BKKs übernehmen die Kosten des Foto-Hautchecks bereits. Bitte überprüfen Sie die aktuelle Liste an teilnehmenden Krankenversicherungen. Wenn Ihre Krankenversicherung noch nicht bei der Auflistung dabei ist, können Sie die teledermatologische Beratung als Selbstzahler*in für 38,87 Euro nutzen.

Bei OnlineDoctor entscheiden Sie selbst, wer sich Ihr Hautproblem anschaut. Wenn Sie Ihre Anfrage gestartet haben, können Sie entweder nach Praxen in der Nähe eines Ortes suchen oder direkt den Namen einer Ärztin bzw. eines Arztes eingeben.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Sie benötigen drei Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln Ihres Hautproblems für eine digitale Diagnose. Die Fotos können in den gebräuchlichen Dateiformaten JPG und PNG hochgeladen werden. Das Hochladen von Fotos als PDF oder Word-Dokument ist nicht möglich.