+

Hitzepickel (Miliaria)

Was sind Hitzepickel?

Hitzepickel (Miliaria) entstehen durch verstopfte Schweißdrüsen. Es handelt sich um einen harmlosen, aber juckenden Hautausschlag, der sowohl im Erwachsenenalter als auch bei Säuglingen auftritt. Weitere Bezeichnungen für diesen Ausschlag sind Schweißflechte, Schweißfriesel, Febris miliaris, Schweißbläschen, Schwitzbläschen, Hitzepickel, Hitzeblattern, Roter Hund, Dermatitis hidrotica, Hidroa oder Sudamina. 

Sprechblase eines Arztes mit Rat

Dr. Max Tischler rät: Wer bereits leichte Symptome einer Sonnenallergie aufweist, sollte einen Dermatologen oder eine Dermatologin kontaktieren. Bereits bei leichten Befunden kann meist mit einfachen Mitteln wie bspw. dem richtigen UV-Schutz oder der richtigen Galenik geholfen werden.

Fotos an den Hautarzt schicken und Diagnose erhalten!

Ärztliche Hilfe nach ⌀ 7 Std, Erstattung durch 60 % der gesetzlichen und alle privaten Krankenversicherungen, Wahl aus mehr als 600 Hautarztpraxen

Krankenversicherung & Arzt auswählen

Hautproblem beschreiben

Fotos hochladen

Iphone macht Bild eines Armes mit Ausschlag

Fotos an den Hautarzt schicken und Diagnose erhalten!

Krankenversicherung & Arzt auswählen

Hautproblem beschreiben

Fotos hochladen

Iphone macht Bild eines Armes mit Ausschlag

Was ist die Ursache von Hitzepickeln?

Hitzepickel treten auf, wenn die Ausführungsgänge der Schweißdrüsen in der Haut durch einen Pfropf aus abgestorbenen Hautzellen und Bakterien blockiert werden. Dadurch kann der Schweiß nicht abfließen. Je nachdem, wie tief die Blockade liegt, kann zwischen zwei unterschiedlichen Formen unterschieden werden: Ist der Ausführungsgang der Schweißdrüse oberflächlich verstopft, entstehen klare Bläschen, die sich in der Regel nicht entzünden (Miliaria cristallina). Liegt der Pfropf weiter in der Tiefe, wird der produzierte Schweiß in das umliegende Gewebe gedrückt und es entstehen rote, entzündete Pickelchen (Miliaria rubra). 

Wodurch werden sie ausgelöst?

Typischerweise entsteht Miliaria durch länger andauerndes Schwitzen und ein zu feuchtes Hautmilieu. Dies kann bei Fieber, einem Aufenthalt in den Tropen oder durch ständiges Tragen von nicht atmungsaktiver Kleidung der Fall sein. Auch sind häufig zu warm angezogene Neugeborene betroffen. Ein weiterer Auslöser ist die mechanische Verstopfung der Schweißdrüsen durch aluminiumhaltige Deodorants bzw. Antitranspirants, die den Schweißabfluss unterdrücken 

Was sind die Symptome?

Bei Hitzepickeln handelt es sich je nach Unterform entweder um kleine, rote und entzündete Pickelchen (Miliaria rubra), oder um kleine, mit klarer Flüssigkeit gefüllte Bläschen (Miliaria cristallina). Die Pickel können von Bakterien besiedelt werden und bilden dann Eiterhauben aus. Begleitet wird der Ausschlag oft von heftigem Juckreiz und Brennen. 

Hitzepickel: Hautausschnitt mit roten Pickeln

Sie benötigen fachärztliche Hilfe bei einem unbekannten Hautproblem?

Verschaffen Sie sich schnell und einfach Sicherheit.

Welche Hautregionen sind betroffen?

Betroffen sind vor allem der Rumpf und alle von Kleidung bedeckte Körperstellen wie zum Beispiel die Arme und Beine.  

Wie werden Hitzepickel behandelt?

Hitzepickel bilden sich von selbst zurück, sobald eine kühlere und trockenere Situation auf der Haut eintritt. Dies kann durch den Aufenthalt in kühleren Regionen oder in klimatisierten Räumen, durch das Tragen luftiger und atmungsaktiver Kleidung, sowie durch Peelings zur Abschilferung von abgestorbenen Hautzellen erreicht werden. Liegt eine fieberhafte Erkrankung zugrunde, sollte diese zunächst behandelt werden.  

Hitzepickel sind glücklicherweise harmlos, können aufgrund des starken Juckreizes jedoch störend sein. Zur Unterstützung und Beschleunigung der Abheilung können bei der Miliaria rubra Kortisoncremes für eine begrenzte Zeit und antiseptische Lösungen helfen. Gegen den Juckreiz können Antihistaminika Tabletten aus der Apotheke eingenommen werden.  

Wann mit Hitzepickeln zum Arzt?

Tritt bei Ihnen plötzlich ein Hautausschlag aus, ist es ratsam diesen von einem Dermatologen oder einer Dermatologin begutachten zu lassen, um andere Hauterkrankungen auszuschließen. Viele Hautauffälligkeiten können insbesondere im Anfangsstadium gut behandelt werden. 

Unsere Hautärzte und Hautärztinnen

Bei OnlineDoctor können Sie zwischen 600 niedergelassenen Hautärztinnen und Hautärzten in Deutschland wählen. Klicken Sie einfach auf die Karten und finden Sie eine Fachärztin/einen Facharzt in Ihrer Nähe. So können Sie schnell und einfach Ihr Hautproblem durch eine lokale Praxis online abklären lassen.

Der ICD-Code für Miliaria

Der ICD-Code für Miliaria rubra lautet L74.0 und für Miliaria cristallina L74.1.

Häufig gestellte Fragen

Wir haben hier die wichtigsten Informationen für Sie zusammen gestellt. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, finden Sie sämtliche Antworten in den FAQs.

OnlineDoctor ist der größte Anbieter für digitale Hautchecks in Deutschland. Über die Plattform können Sie Fotos eines Hautproblem zu einem Hautarzt bzw. Hautärztin Ihrer Wahl schicken. Innerhalb von maximal 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und persönliche Handlungsempfehlungen. OnlineDoctor eignet sich zur Einschätzung von Hautproblemen aller Art (z.B. Ausschlag, Akne, Ekzem, Geschlechtskrankheiten).

Alle privaten Krankenkassen und 60% aller gesetzlichen Krankenversicherungen, wie die Techniker Krankenkasse, zahlreiche AOKs und BKKs übernehmen die Kosten des Foto-Hautchecks bereits. Bitte überprüfen Sie die aktuelle Liste an teilnehmenden Krankenversicherungen. Wenn Ihre Krankenversicherung noch nicht bei der Auflistung dabei ist, können Sie die teledermatologische Beratung als Selbstzahler*in für 38,87 Euro nutzen.

Bei OnlineDoctor entscheiden Sie selbst, wer sich Ihr Hautproblem anschaut. Wenn Sie Ihre Anfrage gestartet haben, können Sie entweder nach Praxen in der Nähe eines Ortes suchen oder direkt den Namen einer Ärztin bzw. eines Arztes eingeben.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Sie benötigen drei Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln Ihres Hautproblems für eine digitale Diagnose. Die Fotos können in den gebräuchlichen Dateiformaten JPG und PNG hochgeladen werden. Das Hochladen von Fotos als PDF oder Word-Dokument ist nicht möglich.