+

Ulcus molle (Weicher Schanker)

Was ist Ulcus molle?

Ulcus molle, auch weicher Schanker genannt, ist eine sexuell übertragbare Geschlechtserkrankung, welche durch sexuellen Kodas Bakterium „Hämophilus ducreyi“ hervorgerufen wird. In den Industriestaaten ist die Erkrankung recht selten, häufiger tritt es in tropischen und subtropischen Gebieten auf. In Afrika und Südostasien ist Ulcus molle verbreitet, in Europa hingegen kommt es hauptsächlich in großen Hafenstädten vor. Männer sind häufiger sind von dem weichen Schwanker häufiger betroffen als Frauen.

Neben Syphilis, Gonorrhoe (Tripper) und Lymphogranuloma venereum (eine Sonderform einer genitalen Chlamydieninfektion) gehört Ulcus molle zu den klassischen Geschlechtskrankheiten und unterliegt dem Geschlechtskrankheitsgesetzt.

Wodurch wird es ausgelöst?

Ausgelöst wird Ulcus Molle durch das Bakterium „Hämophilus ducreyi“. Die Übertragung erfolgt durch Geschlechtsverkehr oder eine Schmierinfektion. In den Körper gelangt der Erreger über kleine Risse der Haut oder Schleimhaut. Über die Lymphwege kann sich die Krankheit dann weiter ausweiten.

Was sind die Symptome?

Die typischen Symptome von Ulcus molle sind zunächst mehrere Knötchen im Genitalbereich, welche aufbrechen, sodass schmerzhafte Geschwüre (Ulzera) entstehen. Diese rot umrandeten Geschwüre können bluten und eitern. Kontakt zu Urin verursacht brennende Schmerzen.

In der Hälfte der Fälle treten zudem schmerzhaften Entzündungen der umliegenden Lymphknoten auf.

Es sind jedoch auch, vermehrt bei Frauen, symptomlose Verläufe möglich.

Symptome Ulcus molle (Illustriert)

Sie vermuten eine Hauterkrankung?

Lassen Sie Ihr Hautproblem jetzt schnell und diskret abklären.

Welche Hautregionen sind betroffen?

Die Symptome von Ulcus molle treten im Genitalbereich der Betroffenen auf.

Wie wird es diagnostiziert?

Die typischen Hautveränderungen weisen zwar auf die Krankheit hin, diagnostiziert wird weicher Schanker jedoch mittels mikroskopischem und kulturellen Erregernachweis. Dafür wird ein Abstrich aus den Hautveränderungen, idealerweise aus dem Randbereich des Ulkus, entnommen. Eine Blickdiagnose allein ist für die Diagnose nicht ausreichend.

Ratsam sind zudem weitere Test, um andere Geschlechtskrankheiten, wie beispielsweise Genitalherpes (Herpes genitales) oder Syphilis auszuschließen.

Wie wird es behandelt?

Therapiert wird weicher Schanker durch eine antibiotische Therapie mit dem Medikament Ceftriaxon intramuskulär oder Azithromycin durch eine orale Einnahme.

Nicht nur die Betroffenen, sondern auch die Sexualpartner benötigen eine Behandlung.