Weniger ist mehr: Übermäßige Hautpflege schadet Ihrer Haut

Übermäßige Hautpflege birgt das Risiko unsere Haut mehr zu schaden als zu pflegen. Wer seine Haut mit zu vielen Cremes, Seren und Masken aber auch Makeup versorgt, birgt die Gefahr der Haut zu schaden. Dieser Beitrag beleuchtet die Anzeichen der Überpflege und ihre langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit unserer Haut. 

 

Ausschlag im Gesicht durch übermäßige Hautpflege

Kann man die Haut überpflegen?

Übermäßige Hautpflege und der Gebrauch von einigen Produkten können die Hautschutzbarriere schädigen, was zu trockener Haut, Juckreiz und einer erhöhten Anfälligkeit für Hautirritationen führt. Diese Schwächung ermöglicht es Bakterien und Mikroorganismen, leichter einzudringen, was verschiedene Hautprobleme wie Dermatitis, Ekzeme und Entzündungen verursachen kann. Zudem kann die falsche oder übermäßige Anwendung von Pflegeprodukten, wie das häufige Waschen mit starken Seifen, den natürlichen Säureschutzmantel der Haut angreifen und ihre gesunde Flora stören, was die Haut anfälliger für Erkrankungen macht. Lebensbedingte Faktoren wie berufliche Exposition gegenüber Chemikalien, hormonelle Umstellungen oder der natürliche Alterungsprozess können die Haut zusätzlich sensibilisieren. 

Hautkrankheiten durch Überpflege

Im Folgenden werden wir einige der häufigsten Hautkrankheiten beleuchten, die durch übermäßige oder unangemessene Hautpflege hervorgerufen oder verschärft werden können, und aufzeigen, warum eine individuell abgestimmte Pflege für Ihre Hautgesundheit essenziell ist. 

Fotos an den Hautarzt schicken und Diagnose erhalten!

Ärztliche Hilfe nach ⌀ 7 Std, Erstattung durch 60 % der gesetzlichen und alle privaten Krankenversicherungen, Wahl aus mehr als 475 Hautarztpraxen

Krankenversicherung & Arzt auswählen

Hautproblem beschreiben

Fotos hochladen

Iphone macht Bild eines Armes mit Ausschlag

Fotos an den Hautarzt schicken und Diagnose erhalten!

Krankenversicherung & Arzt auswählen

Hautproblem beschreiben

Fotos hochladen

Iphone macht Bild eines Armes mit Ausschlag

Ekzeme durch übermäßige Hautpflege

Ekzeme sind nicht ansteckende Entzündungen der äußeren Hautschichten, die durch eine Vielzahl von Faktoren, darunter Bakterien, Viren, Pilze, Allergien, toxische Schadstoffe und seelische Belastungen, ausgelöst werden können. Diese Hauterkrankungen, zu denen das seborrhoische Ekzem, das atopische Ekzem und das Kontaktekzem (Kontaktdermatitis) gehören, äußern sich durch Symptome wie Rötungen, Schuppungen, nässende Krusten und in manchen Fällen auch Juckreiz. Besonders betroffen sind dabei oft Gesichtsbereiche mit hoher Dichte an Talgdrüsen wie Augenbrauen, Stirn und Nasen-Lippen-Bereich. Die Behandlung zielt auf Hautpflege ab und schließt die Anwendung von Cremes und Shampoos ein, die auf die Reduktion von Talgproduktion, mikrobieller Fehlbesiedelung und Entzündungen abzielen. 

Was ist eine Kontaktdermatitis und wie wird sie durch übermäßige Hautpflege begünstigt?

Kontaktdermatitis ist eine entzündliche Hauterkrankung, die durch den Kontakt mit irritierenden oder allergenen Substanzen entsteht und durch juckende oder schmerzhafte Hautausschläge charakterisiert wird, die auf den Kontaktbereich begrenzt sind und oft klar definierte Ränder aufweisen. Es gibt zwei Hauptformen: die irritative Kontaktdermatitis, verursacht durch direkte Schädigung der Haut durch toxische Stoffe wie Säuren, Laugen und aggressive Reinigungsmittel, und die allergische Kontaktdermatitis, die entsteht, wenn das Immunsystem überempfindlich auf eine Substanz reagiert, mit häufigen Auslösern wie Nickel, Konservierungsmittel und Latex. Die Diagnose stützt sich auf das Aussehen des Ausschlags und die Kontaktgeschichte, während die Behandlung die Entfernung des Auslösers, Juckreizlinderung und eventuell Kortikosteroide umfasst. Die Empfindlichkeit der Haut kann stark variieren und wird durch Faktoren wie Alter und Umgebung beeinflusst. Bei wiederholtem Kontakt kann sich eine Sensibilisierung entwickeln, wobei die Symptome der allergischen Kontaktdermatitis sich über Tage intensivieren können. 

Übermäßige Hautpflege, insbesondere die Verwendung von zahlreichen oder aggressiven Hautpflegeprodukten, kann das Risiko für Kontaktdermatitis erhöhen, indem die Hautbarriere geschwächt und die Haut für Irritationen oder allergische Reaktionen anfälliger gemacht wird. Produkte, die potenziell reizende oder allergieauslösende Inhaltsstoffe enthalten, können bei übermäßiger Anwendung die Haut überfordern und zu Kontaktdermatitis führen, selbst wenn die individuelle Empfindlichkeit zuvor nicht bekannt war. 

Mundrose (periorale Dermatitis) als Folge von übermäßiger Hautpflege

Die Mundrose, auch bekannt als periorale Dermatitis oder umgangssprachlich „Stewardessen-Krankheit“, ist eine entzündliche Hautkrankheit, die vor allem junge bis mittelalte Frauen betrifft und durch übermäßige Verwendung von Feuchtigkeitscremes und Kosmetika ausgelöst wird. Diese Überpflege kann die Hautbarriere schwächen, was zu Trockenheit, erhöhter Empfindlichkeit und Entzündungen führt. Typische Symptome sind Rötungen, Knötchen und in einigen Fällen Schmerzen, vornehmlich um den Mund herum. Zur Behandlung der Mundrose empfiehlt sich eine deutliche Reduktion oder der komplette Verzicht auf Gesichtspflegeprodukte, bekannt als Nulltherapie, die Geduld erfordert, da Verbesserungen Zeit brauchen. Bei persistierenden Beschwerden können lokal aufgetragene oder oral verabreichte Antibiotika wirksam sein, während die Verwendung von kortisonhaltigen Cremes vermieden werden sollte, da sie langfristig zu weiteren Problemen führen können. Sollte der Verzicht auf Pflegeprodukte nicht möglich sein, ist die Auswahl von Produkten ohne Emulgatoren, Konservierungsmittel und Parfum zu bevorzugen, um die Haut nicht weiter zu reizen. 

Mundrose: Ausschlag um den Mund herum
Unreine Haut am Kinn und Hals einer Frau
Mitesser auf der Nase

Akne durch übermäßige Pflege

Akne, eine der häufigsten Hauterkrankungen, betrifft bis zu 85 % der Menschen irgendwann in ihrem Leben. Besonders häufig sind Jugendliche betroffen, aber auch Erwachsene können von Akne betroffen sein. Die Symptome wie Pusteln, Pickel und Mitesser, können durch die falsche Hautpflege und übermäßige Pflege hervorgerufen oder verschlimmert werden. 

Make-up und Akne: Verträglich oder schädlich?

Make-up kann bei Akne getragen werden, doch Vorsicht ist geboten, da bestimmte Produkte Akne, insbesondere Akne cosmetica, verschlimmern können. Diese entsteht durch verstopfte Poren und äußert sich oft als kleine Erhebungen im Gesicht, deren Verbindung zum Make-up durch die verzögerte Reaktion schwer nachvollziehbar ist. Dies kann zu einem Zyklus führen, bei dem Akne mit demselben Make-up abgedeckt wird, das sie verursacht. Um das Risiko zu verringern, sollten nicht-komedogene und ölfreie Produkte bevorzugt und die Make-up-Nutzung überdacht werden. Das Teilen von Make-up und das Schlafen mit Make-up können die Haut ebenfalls belasten. Bei Anzeichen von Akne cosmetica ist es ratsam, einen Dermatologen oder eine Dermatologin zu konsultieren. 

 

Warnsignale und Behandlungsmöglichkeiten: Wie merke ich, dass meine Haut überpflegt ist?

Überpflegte Haut erkennt man oft an einer Reihe von Anzeichen, wie erhöhter Empfindlichkeit, Rötungen, Trockenheit oder einem ungewöhnlich glänzenden Erscheinungsbild. Auch das Auftreten von kleinen Unreinheiten oder verstärkten Hautirritationen kann ein Hinweis darauf sein, dass die Hautpflegeroutine zu intensiv ist oder Produkte verwendet werden, die nicht zu Ihrem Hauttyp passen. Wenn Sie bemerken, dass Ihre Haut auf die gewohnten Pflegeprodukte plötzlich mit Brennen, Jucken oder Schuppenbildung reagiert, könnte dies ebenfalls ein Zeichen von Überpflegung sein. 

Was machen bei überpflegter Haut?

Wenn die Anzeichen von überpflegter Haut trotz Anpassung der Pflegeroutine oder dem Weglassen bestimmter Produkte nicht nachlassen oder sich sogar verschlimmern, ist es ratsam, fachärztlichen Rat einzuholen. Ein Dermatologe oder eine Dermatologin kann die Ursache der Hautprobleme diagnostizieren und eine auf Ihren Hauttyp abgestimmte Behandlung empfehlen. 

Praxen mit digitalem Hautcheck

Mehr als 600 niedergelassene Hautärztinnen und Hautärzte in Deutschland bieten diesen Service bereits an. Klicken Sie einfach auf die Karte und finden Sie eine Praxis in Ihrer Nähe. So können Sie schnell und einfach Ihr Hautproblem online und ohne Termin abklären lassen.

Möchten Sie regelmäßig spannende Themen rund um die Hautgesundheit direkt in Ihr Postfach erhalten? Kein Problem! Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter „Let’s talk about Skin“ an.

Häufig gestellte Fragen

Wir haben hier die wichtigsten Informationen für Sie zusammen gestellt. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, finden Sie sämtliche Antworten in den FAQs.

OnlineDoctor ist der größte Anbieter für digitale Hautchecks in Deutschland. Über die Plattform können Sie Fotos eines Hautproblem zu einem Hautarzt bzw. Hautärztin Ihrer Wahl schicken. Innerhalb von maximal 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und persönliche Handlungsempfehlungen. OnlineDoctor eignet sich zur Einschätzung von Hautproblemen aller Art (z.B. Ausschlag, Akne, Ekzem, Geschlechtskrankheiten).

Alle privaten Krankenkassen und 60% aller gesetzlichen Krankenversicherungen, wie die Techniker Krankenkasse, zahlreiche AOKs und BKKs übernehmen die Kosten des Foto-Hautchecks bereits. Bitte überprüfen Sie die aktuelle Liste an teilnehmenden Krankenversicherungen. Wenn Ihre Krankenversicherung noch nicht bei der Auflistung dabei ist, können Sie die teledermatologische Beratung als Selbstzahler*in für 38,87 Euro nutzen.

Bei OnlineDoctor entscheiden Sie selbst, wer sich Ihr Hautproblem anschaut. Wenn Sie Ihre Anfrage gestartet haben, können Sie entweder nach Praxen in der Nähe eines Ortes suchen oder direkt den Namen einer Ärztin bzw. eines Arztes eingeben.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Sie benötigen drei Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln Ihres Hautproblems für eine digitale Diagnose. Die Fotos können in den gebräuchlichen Dateiformaten JPG und PNG hochgeladen werden. Das Hochladen von Fotos als PDF oder Word-Dokument ist nicht möglich.