+

Mundrose (periorale Dermatitis)

Was ist Mundrose?

Die Mundrose, auch periorale Dermatitis oder umgangssprachlich „Stewardessen-Krankheit“ genannt, ist eine häufige entzündliche Hauterkrankung. Sie ist auf das Gesicht beschränkt und tritt vorwiegend bei Frauen im jungen bis mittleren Erwachsenenalter auf. Typische Symptome sind rote Knötchen und Pickel insbesondere in der Hautregion um den Mund herum. Ursächlich für diese ungefährliche, aber hartnäckige und störende Erkrankung ist eine Überpflegung der Haut mit Feuchtigkeitscremes und Kosmetikprodukten.

Welche Ursachen hat Mundrose?

Mundrose entsteht durch die übermäßige Anwendung von Cremes und Make-up im Gesichtsbereich. Die feuchtigkeitsspendenden Produkte bewirken eine chronische (dauerhafte) Überfeuchtung und Quellung der oberen Hautschicht. Die ständige Quellung schwächt die Barrierefunktion der Haut ab, sodass diese paradoxerweise stärker austrocknet, was sie zunehmend empfindlich und reizbar macht. Außerdem kommt es zu einer Vermehrung der Keimflora auf der Haut, wodurch Entzündungen gefördert werden.

Wird die nun trockene und irritierte Haut erneut eingecremt, bleiben die Symptome aufrechterhalten und die Betroffenen geraten schnell in einen Teufelskreis.

Fotos an den Hautarzt schicken und Diagnose erhalten!

Ärztliche Hilfe nach ⌀ 7 Std, Erstattung durch 60 % der gesetzlichen und alle privaten Krankenversicherungen, Wahl aus mehr als 600 Hautarztpraxen

Krankenversicherung & Arzt auswählen

Hautproblem beschreiben

Fotos hochladen

Iphone macht Bild eines Armes mit Ausschlag

Fotos an den Hautarzt schicken und Diagnose erhalten!

Krankenversicherung & Arzt auswählen

Hautproblem beschreiben

Fotos hochladen

Iphone macht Bild eines Armes mit Ausschlag

Wodurch wird sie ausgelöst?

Das Krankheitsbild der Mundrose besteht seit der Nachkriegszeit und vor allem in westlichen Ländern. Es betrifft überwiegend Frauen zwischen 20 und 40 Jahren und wird durch feuchtigkeitsspende Cremes, Kosmetikprodukte und Make-up ausgelöst. Sind Kinder und Männer betroffen, unterliegen sie meist derselben (übermäßigen) Pflegeroutine wie die Mutter bzw. Partnerin. Häufiger von der Mundrose betroffen sind Personen, die von Natur aus einen trockenen Hauttyp aufweisen oder an Neurodermitis erkrankt sind und daher besonders oft Feuchtigkeitscremes nutzen. Leider führen kortisonhaltige Cremes wenn nur kurzzeitig zu einer Besserung und langfristig zu einer Verschlechterung der Beschwerden. Auch wird vermutet, dass Stress und hormonelle Schwankungen die Erkrankung verschlimmern. Testungen für Kontaktallergien auf bestimmte Inhaltsstoffe von Cremes bleiben meist unauffällig und scheinen hier keine besondere Rolle zu spielen.

Was sind die Symptome?

Bei der Mundrose zeigt sich die Gesichtshaut oft leicht geschwollen, matt und gerötet. Für die Erkrankung typisch sind zahlreiche kleine rote Papeln (Knötchen), die einzeln oder gruppiert stehen. Bei stärkerer Ausprägung können auch Bläschen, Eiterpusteln und nässende Krusten entstehen. Es besteht meist ein trockenes, brennendes Hautgefühl, ein Spannungsgefühl oder Juckreiz. Schmerzen sind ebenfalls möglich.

Sie leiden unter einem ähnlichen Symptomen?

Welche Hautregionen sind betroffen?

Die Mundrose betrifft ausschließlich die Gesichtshaut. Perioral bedeutet: um den Mund herum, denn die seitlichen Mundregionen sind meist am stärksten betroffen. Auch die Augenlider, der äußere Augenwinkel, die seitliche Nase und das Kinn sind häufig befallen. Klassischerweise kommt es an den Stellen zu Hautveränderungen, wo überall Pflegeprodukte bzw. Make-up aufgetragen werden.

Sie leiden unter einem Ausschlag im Gesicht?

Finden Sie die passende Behandlung bei OnlineDoctor!

Wie wird Mundrose behandelt?

Um eine Mundrose langfristig zu behandeln, ist es wichtig die Anwendung von Pflege- und Kosmetikprodukten im Gesicht stark zu reduzieren oder sogar komplett darauf zu verzichten. Diese sogenannte Nulltherapie erfordert von den Patienten zwar Geduld, da es mehrere Wochen dauern kann, bis sich eine Verbesserung einstellt, dafür kommt es mit dieser effektiven Methode in der Regel zu einer deutlichen Besserung der Erkrankung.

Bei sehr trockener Haut kann eine langsame Entwöhnung von Pflegecremes sinnvoll sein, um eine Erstverschlimmerung zu vermeiden. Dabei sollten die Feuchtigkeitscremes schrittweise abgesetzt werden.

Sollte mit der Reduktion von Pflegeprodukten und Make-up keine ausreichende Besserung erzielt werden, sind lokal aufgetragene Antibiotika (Erythromycin, Metronidazol) eine gut wirksame Behandlungsmethode. In schweren Fällen können auch bestimmte Antibiotika in Tablettenform eingenommen werden.

Kortisonhaltige Cremes und Salben stellen keine langfristige Behandlungsoption dar, denn sie führen bei der Mundrose nur kurzfristig zu einer Besserung und verstärken durch ihre Nebenwirkungen und die Gewöhnung der Haut auf Dauer den Teufelskreis.

Wenn nicht komplett auf Pflegeprodukte im Gesicht verzichtet werden kann, sollte im Besten Fall auf ein emulgator-, konservierungsmittel- und parfumfreies Produkt geachtet werden.

Unsere Hautärzte und Hautärztinnen

Bei OnlineDoctor können Sie zwischen 600 niedergelassenen Hautärztinnen und Hautärzten in Deutschland wählen. Klicken Sie einfach auf die Karten und finden Sie eine Fachärztin/einen Facharzt in Ihrer Nähe. So können Sie schnell und einfach Ihr Hautproblem durch eine lokale Praxis online abklären lassen.

Der ICD-Code für Mundrose (periorale Dermatitis)

Der ICD-Code für Mundrose (periorale Dermatitis) lautet L71.0.

Lesen Sie auch: Ausschlag

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren: Maskendermatitis – was tun bei Ausschlag durch Masken?

Häufig gestellte Fragen

Wir haben hier die wichtigsten Informationen für Sie zusammen gestellt. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, finden Sie sämtliche Antworten in den FAQs.

OnlineDoctor ist der größte Anbieter für digitale Hautchecks in Deutschland. Über die Plattform können Sie Fotos eines Hautproblem zu einem Hautarzt bzw. Hautärztin Ihrer Wahl schicken. Innerhalb von maximal 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und persönliche Handlungsempfehlungen. OnlineDoctor eignet sich zur Einschätzung von Hautproblemen aller Art (z.B. Ausschlag, Akne, Ekzem, Geschlechtskrankheiten).

Alle privaten Krankenkassen und 60% aller gesetzlichen Krankenversicherungen, wie die Techniker Krankenkasse, zahlreiche AOKs und BKKs übernehmen die Kosten des Foto-Hautchecks bereits. Bitte überprüfen Sie die aktuelle Liste an teilnehmenden Krankenversicherungen. Wenn Ihre Krankenversicherung noch nicht bei der Auflistung dabei ist, können Sie die teledermatologische Beratung als Selbstzahler*in für 38,87 Euro nutzen.

Bei OnlineDoctor entscheiden Sie selbst, wer sich Ihr Hautproblem anschaut. Wenn Sie Ihre Anfrage gestartet haben, können Sie entweder nach Praxen in der Nähe eines Ortes suchen oder direkt den Namen einer Ärztin bzw. eines Arztes eingeben.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Sie benötigen drei Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln Ihres Hautproblems für eine digitale Diagnose. Die Fotos können in den gebräuchlichen Dateiformaten JPG und PNG hochgeladen werden. Das Hochladen von Fotos als PDF oder Word-Dokument ist nicht möglich.