+

Chlamydien

Was sind Chlamydien?

Chlamydien gehören zu den am weitesten verbreiteten Geschlechtskrankheiten. Sie können bei Frauen sowie bei Männern auftreten. Eine Infektion wird durch Bakterien names Chlamydia trachomatis verursacht bzw. weitergegeben. Diese werden über die Schleimhäute von Mensch zu Mensch übertragen.

Eine Infektion kann verschiedene Krankheitsbilder hervorrufen. Ähnlich wie bei Feigwarzen, können nicht nur die Geschlechtsorgane betroffen sein. In seltenen Fällen breiten sich Chlamydien auf Augen oder Atemwege aus.

Im Folgenden widmen wir uns dem Krankheitsbild bei der Frau, und legen dar, welche Symptome auftreten können und wie die Behandlung aussieht. 

Fotos an den Hautarzt schicken und Diagnose erhalten!

Ärztliche Hilfe nach ⌀ 7 Std, Erstattung durch 60 % der gesetzlichen und alle privaten Krankenversicherungen, Wahl aus mehr als 600 Hautarztpraxen

Krankenversicherung & Arzt auswählen

Hautproblem beschreiben

Fotos hochladen

Iphone macht Bild eines Armes mit Ausschlag

Fotos an den Hautarzt schicken und Diagnose erhalten!

Krankenversicherung & Arzt auswählen

Hautproblem beschreiben

Fotos hochladen

Iphone macht Bild eines Armes mit Ausschlag

Welche Ursachen haben sie?

Sobald es zum direkten Kontakt mit infizierten Schleimhäuten oder Körperflüssigkeit kommt, ist eine Ansteckung möglich. Die verursachenden Bakterien gelangen über die Schleimhäute von Geschlechtsorganen, den Harnwegen, der Mundhöhle oder dem Analbereich von einem Menschen zum anderen und lösen Entzündungen an den betroffenen Stellen aus.  

Wodurch werden sie ausgelöst?

Chlamydien-Infektionen gehören zu den Geschlechtskrankheiten und übertragen sich in den meisten Fällen durch Geschlechtsverkehr bzw. sexuellen Kontakt. In den meisten Fällen erfolgt die Ansteckung durch ungeschützten Vaginaloder Analverkehr. Durch Oralverkehr können die Bakterien auch in den Rachen gelangen. Dort lösen sie jedoch keine Entzündung aus, sondern verschwinden meist nach einigen Wochen wieder.

Die Bakterien können bei direktem Körperkontakt sowie durch infizierte Gegenstände weitergegeben werden, dies ist jedoch eher selten der Fall. 
Der Zeitraum zwischen Erstinfektion und dem Auftreten von Symptomen, sollten diese auftreten, beträgt in der Regel ein bis drei Wochen. Durch das häufige Ausbleiben von Symptomen, kann nicht genau abgeschätzt werden, wie lange die Infektion ansteckend ist. 

Was sind die Symptome von Chlamydien?

Eine Infektion macht sich oft nicht bemerkbar. Bei bis zu 80 Prozent der Frauen treten keine Symptome auf. Die Erkrankung ist jedoch keineswegs harmlos, denn unbehandelt und bei einem schweren Verlauf können ernsthafte Komplikationen entstehen.

Eine Infektion sollte nach der Feststellung rasch von einem Arzt oder einer Ärztin behandelt werden. In diesem Fall sind Chlamydien normalerweise gut zu behandeln. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf Symptome zu achten. Diese können von Frau zu Frau unterschiedlich sein und es treten nicht zwingend alle der folgenden Symptome auf: 

  • Starker Ausfluss, der ungewöhnlich riecht und gelblich verfärbt sein kann. 
  • Jucken und Brennen der Vagina und Schmerzen beim Urinieren. 
  • Zwischenblutungen. 
  • Schmerzen im Unterleib. 

Bei einer unbehandelten Infektion besteht die Gefahr, dass sie sich im Körper ausbreitet. Entzündungen können im Gebärmutterhals, der Bauchhöhle oder den Eileitern auftreten. Dies kann sich durch Blutungen, Zwischenblutungen oder Fieber äußern. Dies kann auf eine Adnexitis hindeuten, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. In sehr seltenen Fällen kann es ebenfalls vorkommen, dass die Infektion eine Gelenk- und Bindehautentzündung auslöst (sog. Reiter-Syndrom).

Zudem besteht das Risiko, dass Schwangere Fehlgeburten erleiden oder die Infektion an Ihr Kind weitergeben, sollten Sie zum Zeitpunkt der Schwangerschaft mit den Bakterie infiziert sein. Anzeichen dafür sind Augeninfektionen oder eine Lungenentzündung beim Neugeborenen. 

Welche Körperregionen sind betroffen?

Chlamydien kommen in den Schleimhäuten der Harnröhre, dem Gebärmutterhals, der Vagina und dem Enddarm vor Sie können sich auf die Eileiter und das Becken, aber bei direktem Kontakt auch auf Rachen und Augen ausbreiten. Außerdem befinden sie sich in der Scheidenflüssigkeit und dem Sperma und in geringer Konzentration im Urin. 

Wie werden Chlamydien behandelt?

Sofern sie früh entdeckt werden, sind Chlamydien sehr gut zu behandeln. Generell kann man sagen, je früher die Behandlung beginnt, desto kürzer dauert sie an. Da es sich um Bakterien handelt, werden sie mit Antibiotika therapiert. Ein weit verbreiteter Wirkstoff, welcher bei der Therapie zum Einsatz kommt, ist das Antibiotikum Doxycyclin, welcher wachstumshemmend auf Bakterien wirkt.

Doch auch andere Antibiotika kommen zum Einsatz. Die Wahl richtet sich nach dem Krankheitsbild und der Situation der Betroffenen, bei Frauen wird beispielsweise berücksichtigt, ob die stillen oder schwanger sind. Bei der Behandlung ist es extrem wichtig, dass beide Geschlechtspartner gleichzeitig behandelt werden und es während der Behandlung zu keinem Geschlechtsverkehr kommt, sonst besteht die Gefahr, dass beide sich immer wieder gegenseitig anstecken. Wird die Therapie konsequent durchgeführt, ist eine folgenlose Abheilung möglich. 

Welcher Arzt oder Ärztin behandelt Geschlechtskrankheiten?

Die Venerologie ist die Lehre von sexuell übertragbaren Krankheiten und gilt nicht als eigenständiger Fachbereich der Medizin. Viele Hautärzte und Hautärztinnen tragen diese Zusatzbezeichnung und sind neben Urolog*innen und Gynäkolog*innen ebenfalls die richtige Anlaufstelle, wenn Sie an einer Geschlechtskrankheit, wie beispielsweise Chlamydien, leiden oder die Vermutung haben, ihre Symptome könnten mit einer zusammenhängend.

Hautärzte und Hautärztinnen in Ihrer Nähe finden

Bei OnlineDoctor können Sie zwischen 600 niedergelassenen Hautärztinnen und Hautärzten in Deutschland wählen. Klicken Sie einfach auf die Karten und finden Sie eine Fachärztin/einen Facharzt in Ihrer Nähe. So können Sie schnell und einfach Ihr Hautproblem durch eine lokale Praxis online abklären lassen.

Behandlung direkt starten

Der ICD-Code für Chlamydien

Der ICD-Code für Chlamydien lautet A74.9.

Was ist ein ICD-Code?

Erhalten Sie nach einer Untersuchung einen Arztbrief oder ein anderes medizinisches Dokument, finden Sie dort einen ICD-Code (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems). Mit diesem weltweit anerkanntem System, werden medizinische Diagnosen einheitlich benannt.

Lesen Sie auch: Feigwarzen

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren: Mit Geschlechtskrankheiten zum Hautarzt oder Hautärztin

Häufig gestellte Fragen

Wir haben hier die wichtigsten Informationen für Sie zusammen gestellt. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, finden Sie sämtliche Antworten in den FAQs.

OnlineDoctor ist der größte Anbieter für digitale Hautchecks in Deutschland. Über die Plattform können Sie Fotos eines Hautproblem zu einem Hautarzt bzw. Hautärztin Ihrer Wahl schicken. Innerhalb von maximal 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und persönliche Handlungsempfehlungen. OnlineDoctor eignet sich zur Einschätzung von Hautproblemen aller Art (z.B. Ausschlag, Akne, Ekzem, Geschlechtskrankheiten).

Alle privaten Krankenkassen und 60% aller gesetzlichen Krankenversicherungen, wie die Techniker Krankenkasse, zahlreiche AOKs und BKKs übernehmen die Kosten des Foto-Hautchecks bereits. Bitte überprüfen Sie die aktuelle Liste an teilnehmenden Krankenversicherungen. Wenn Ihre Krankenversicherung noch nicht bei der Auflistung dabei ist, können Sie die teledermatologische Beratung als Selbstzahler*in für 38,87 Euro nutzen.

Bei OnlineDoctor entscheiden Sie selbst, wer sich Ihr Hautproblem anschaut. Wenn Sie Ihre Anfrage gestartet haben, können Sie entweder nach Praxen in der Nähe eines Ortes suchen oder direkt den Namen einer Ärztin bzw. eines Arztes eingeben.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Innerhalb von durchschnittlich 7 Stunden, maximal in 48 Stunden erhalten Sie eine Diagnose und Handlungsempfehlung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin.

Sie benötigen drei Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln Ihres Hautproblems für eine digitale Diagnose. Die Fotos können in den gebräuchlichen Dateiformaten JPG und PNG hochgeladen werden. Das Hochladen von Fotos als PDF oder Word-Dokument ist nicht möglich.